Checkliste Gebrauchtwagen

Checkliste Gebrauchtwagenkauf / Occasion kaufen

Leider habe ich es gar nicht drauf mit Autos: Den Ölstand kann ich noch kontrollieren, das Wasser für die Scheibenwaschanlage auffüllen, das war es dann. Offensichtlich hatten das auch einige Autohändler gemerkt.

Und so hatte ich in den letzten Jahren einige eher unschöne Erlebnisse beim Kauf von Gebrauchtwagen bzw. Occasionen, wie das hier in der Schweiz heisst.
Du willst auch einen Gebrauchtwagen kaufen? Ich habe hier aufgrund der Erfahrungen und diverser Quellen eine Checkliste zusammen gestellt. Du kannst sie am Ende des Artikels auch als PDF herunterladen. Da ich Occasionen immer beim Händler kaufe, geht diese Liste schwerpunktmässig darauf ein. Beim Kauf von Privat sollte man das Auto eher noch genauer unter die Lupe nehmen.

Nicht alles lässt sich auf jeden Kauf anwenden. Bei einem Wagen für 500 Franken muss ich sicher mehr hinnehmen, wie bei einem für 10’000. Einige Arbeiten setzen voraus, dass sich der Händler für dich etwas Zeit nimmt. Will er das nicht, würde ich eher Abstand nehmen. Vieles davon lässt sich übrigens auch auf den Kauf eines gebrauchten Motorrades anwenden.

Nimm eine Taschenlampe zum Gebrauchtwagenkauf / Occasionskauf mit! Günstig ist auch was zum drauf liegen, falls der Händler das Auto nicht hoch nimmt.

 

Verkäufer

  • Eindruck des Verkäufers?
    Was für einen Eindruck macht der Verkäufer auf mich?
    Will ich bei dem überhaupt ein Auto kaufen?
    Labert dich der Verkäufer tot, will er vom Auto ablenken?
    Ist er bereit Zusagen schriftlich zu geben (z.B. erhält noch neue
    Bereifung)?
    Einmal war auf der Suche nach einem kleinen Gebrauchten bei einem
    Händler gelandet, der einige PS-Boliden auf dem Hof stehen hatte. Der
    meinte doch tatsächlich zu meiner engeren Wahl „Das ist doch kein Auto
    für einen richtigen Mann!“. OK, Tschüss!
  • Garantie?
    Falls es eine Garantie gibt, diese genau prüfen. Bei manchen
    Händlergarantien wird hier nur ein Teil übernommen oder nur bestimmte
    Schäden.
  • Wirklich Pivatkauf?
    Bei angeblichem Privatkauf: Vorsicht, wenn der Verkäufer fragt „Für
    welches Auto rufen Sie an?“

Erster Check

Wenn dich bis jetzt der Verkäufer überzeugt hat, ist es an der Zeit, den Wagen selbst anzuschauen. Zunächst empfehle ich dir die folgenden Punkte abzuchecken. Dazu musst du noch nicht unter den Wagen liegen und du kannst sie auch ohne technisches Verständnis relativ leicht überprüfen.

  • Preis / Leistungsverhältnis ok?
    Sprüche wie „Sie müssen sich schnell entscheiden, ich habe sooo viele Interessenten!“ nerven gewaltig und lassen sich aber auch ganz schnell auf Ihre Glaubhaftigkeit überprüfen. Einfach bei einer der gängigen Portale (z.B. www.autoscout24.ch, www.autoscout24.de)  nach gleichem Auto mit ähnlicher Kilometerleistung schauen. Ist das Angebot gross, dann kann man ruhig mal dem Verkäufer auch einen Ausdruck unter die Nase halten.
  • Gesamteindruck des Wagens?
    Gefällt mir der Wagen überhaupt? Dellen oder Macken auf den ersten Blick erkenntlich?
    Lass dich nicht von einem möglicherweise frisch aufbereiteten glänzenden und gut riechenden Fahrzeug blenden lassen!
  • Papiere vorhanden und komplett?
    Sind alle amtlichen Papiere zum Fahrzeug vorhanden? Stimmt die Reifengrösse mit den Einträgen in den Papieren überein? Ist eventuell vorhandenes Sonderzubehör eingetragen?
  • Serviceheft vorhanden und alle Service gemacht?
    Ist das Serviceheft vorhanden und sind die Service komplett gemacht (idealerweise
    in einer Markenwerkstatt). Ist vielleicht noch ein Service im Kaufpreis
    enthalten?
  • Spezielle Mängel / Eigenheiten des Fahrzeugtyps?
    Sind spezielle Mängel / Eigenheiten des Fahrzeugs bekannt? Suche hierzu die
    einschlägigen Foren im Internet ab oder google einfachg nach „(Fahrzeugtyp) gebraucht kaufen“. Bei meinem
    Smart Roadster ist z.B. das undichte Stoffdach ein bekanntes Problem. Lass dir gegebenfalls schriftlich zusichern, dass die Mängel behoben sind oder andernfalls ein Rücktritt möglich ist. Kennt der Händler überhaupt die Eigenheiten des Fahrzeugs?
    Beim Kauf eines normalen Smart ForTwo (angeblich frischer Service) hatte ich gesehen, dass das Öl eine richtige Drecksbrühe ist. Händler darauf angesprochen und dieser blaffte mich an „Das ist eine Unterstellung zu behaupten ich
    hätte keinen Ölwechsel gemacht!“. Nach dezenter Unterstützung der Rechtschutversicherung wurde er dann doch etwas freundlicher. Öl war gewechselt, anschliessend erklärte er mir dann doch stolz, dass man beim Smart das
    Öl absaugen muss. Das stimmt zwar, aber wieso wusste er das beim ersten Mal nicht, wenn er doch das Öl schon gewechselt hatte?
  • TÜV / MFK
    Falls TÜV / MFK noch nicht gemacht sind, würde ich versuchen, dass Fahrzeug selber vorzuführen. Eine Werkstatt bringt ein Auto immer einfacher über den MFK (bzw. den TÜV). Fahre ich als Privatperson hin, muss sich die Werkstatt auch entsprechend mehr Mühe geben bei der Vorbereitung. Ist MFK / TÜV schon gemacht und es kommt dir was suspekt
    vor und du willst das Fahrzeug aber trotzdem unbedingt, so kann man
    TCS Occasions-Test
    (Schweiz) oder Gebrauchtwagencheck beim
    TÜV
    (Deutschland) nutzen. Ich würde unbedingt selber gehen. Sperrt sich der Händler dagegen, nimm Abstand vom Kauf.

Technik

Ich hoffe Du bist bis hier noch nicht verzweifelt. Wenn bis jetzt alles in Ordnung ist, ist es jetzt an der Zeit, dass du dir das Auto bzw. dessen Technik genauer unter die Lupe nimmst.

  • Bereifung?
    Bereifung OK? Wichtig auch da Alter der Reifen (DOT-Code). Reifen dürfen
    auch nicht einseitig abgefahren sein.
    Zwei Händler wollten mir unabhängig voneinander ein Auto mit 10 Jahre alten Reifen
    aufschwatzen. Das Alter der Reifen sieht man am sog. DOT-Code. Dies ist eine 4-stellige Zahl. Die letzten 2 Zahlen geben das Jahr an. Eine Erklärung hierzu findet sich in
    Wikipedia
    . Hat man den Händler davon überzeugt, noch neue Reifen zu liefern, hier aber auch nicht alles akzeptieren. Meinen smart Roadster habe ich mit Reifen bekommen, die auf nasser Fahrbahn eine echte Katastrophe waren und ich somit bald tauschen nochmal tauschen musste.
  • Dichtungen?
    Sind die Dichtungen an Fenster, Kofferraum, Türen und Schiebedach / Dach (beim Cabrio) in Ordnung?
  • Cabriodach?
    Lässt sich das Dach bei einem Cabrio noch gut öffnen und schliessen
    (mehrmals testen)? Liegen die Dichtungen sauber aufeinander?
  • Türschweller, Längsträger, Radlaufecken, Kotflügel?
    Überprüfe Türschweller, Längsträger, Radlaufecken, Kotflügel. Nimm unbedingt eine Taschenlampe mit, um auch versteckte Winkel einsehen zu können.
  • Unfallwagen?
    Achte auf Farbdifferenzen. Lackreste an Gummis deuten möglicherweise auf Nachlackierungen hin. Sind die Spaltmasse überall gleichmässig? Damit sind die Abstände z.B. zwischen Kofferraumhaube und Karosserie gemeint. Gibt es Spachtelstellen?
    Teste notfalls mit Magnet! An normalenBlechteilen bleibt dieser haften, aber nicht da, wo nachlackiert oder gespachtelt wurde.
    Wie reagiert der Verkäufer auf die konkrete Frage? Eine ausweichende Antwort ist möglicherweise verdächtig? Z.B. „Kotflügel musste mal wegen eines kleinen Remplers lackiert werden.
  • Beleuchtung, Blinker, Hupe?
    Teste alles auf Funktion. Sind die Scheinwerfer klar? Ist auch keine Feuchtigkeit in den Scheinwerfern?
  • Feuchtigkeit im Wageninneren?
    Hebe Matten oder Teppiche. Ist Feuchtigkeit darunter? Vorsicht wenn das Auto voller Duftbäume hängt. Will man da was kaschieren?
  • Abnutzung Pedalgummis?
    Passt die Abnutzung der Pedalgummis zur Kilometerleistung? Abgenutzte Gummis bei einem Fahrzeug mit angeblich wenig Kilometer ist verdächtig.
  • Schalter / Kontrollleuchten / Radio?
    Funktionieren alle Schalter und Kontrollleuchten?
    In einem Fall wollte man mir ein Auto mit Radio ohne Beleuchtung unterjubeln.
  • Bedienungsanleitung?
    Ist eine Bedienungsanleitung vorhanden?
  • Sitze?
    Entferne eventuelle Schonbezüge und schau dir die Originalsitze an. Stimmt die Abnützung mit der Kilometerleistung überein? Lassen sie sich noch gut verstellen?
  • Gurte?
    Sind die Gurte noch sicher befestigt? Funktionieren Automatikgurte noch?
    Gurte dürfen nicht abgeschabt oder eingerissen sein.
  • Heizung / Klima?
    Heizt die Heizung? Kühlt die Klima? Sind möglicherweise Geräusche von defekten Lüftern
    vorhanden? Gibt es eigenartige Gerüche beim Einschalten der Klima oder der Heizung?
  • Bremsen?
    Das Bremspedal darf sich auch bei längerem Druck nicht aufs Blech drücken lassen.
  • Motorraum?
    Motorraum von oben begutachten: Ist er verölt, ist das negativ, allerdings auch, wenn alles piekfein hergerichtet aussieht.
  • Öl?
    Öldeckel öffnen. Es dürfen keine Gase austreten. Starke Ablagerungen am Deckel sollten überprüft werden (via Google). Bei einigen Fahrzeugtypen möglich (z.B. weisse Ablagerungen bei Kurzstreckenbetrieb im Winter bei altem Opel
    Astra). Insgesamt aber eher selten. In dem Fall würdest du also nach „Ölablagerung am Deckel bei Opel Astra“ googeln.
    Wie ist der Zustand des Öls? Bei Benziner mit angeblich frischem Ölwechsel muss das
    Öl noch relativ klar sein. Es dürfen keine glitzernden Metallteile am Ölstab sein. Stand OK? Wobei es hier durchaus Autos gibt, bei denen nicht voll besser ist als voll (z.B. alter Smart).
  • Schläuche und Kühler?
    Mache eine Sichtprüfung. Kalkspuren deuten auf Undichtigkeit hin.
  • Batterie?
    Schalte alle Stromverbraucher gleichzeitig ein. Alles OK? Licht sollte nicht merklich dunkler werden. Falls doch, sicherheitshalber danach googeln (bei manchen Autotypen – z.b. mal wieder der alte Smart – normal.
  • Kühlflüssigkeit?
    Kühlflüssigkeit darf nicht ölig oder rostfarben sein. Ist der Stand OK?
  • Fensterscheiben OK?
    Kontrolliere alle Scheiben auf Steinschlag.

 

Auto hochnehmen

Wenn bis jetzt alles OK ist, ist es an der Zeit, dass du dir das Auto von unten anschaust. Frag einfach ungeniert. Vielleicht merkst du ja schon ob der Händler wirklich hinter dem Fahrzeug steht.

  • Unterbodenschutz?
    Altes Auto und neuer Unterbodenschutz ist verdächtig. Aufgeworfene Stellen bedeuten hier meist: Kaschierter Rost.
  • Ölverlust?
    Unter dem Motor sollten keine Ölflecken auftreten?
  • Radlager?
    Fasse jedes Rad oben und unten an und wackle daran. Es darf kein Spiel geben.
  • Bremsbeläge OK?
    Nimm die Räder ab und kontrollie gg. mit der Taschenlampe. Mindestdicke der Bremsbeläge fünf
    Milimeter. Bei Trommelbremsen hinten ist die Kontrolle oft nur schwer möglich. Schau, ob es irgendwo eine Anzeigemarkierung gibt.
  • Bremsscheiben OK?
    Bremsscheiben dürfen keine Riefen haben und müssen mindestens fünf
    Milimeter dick sein.
  • Antriebswelle?
    Falls möglich (oft unter Blenden) Antriebswelle prüfen. Sie darf nur sehr wenig Spiel haben. Prüfe auf undichte Stellen.
  • Gummimanschetten?
    Sind alle Gummimanschetten dicht?
  • Stossdämpfer
    Sind die Stossdämpfer dicht und haben Sie auch keine Ölspuren?

Probefahrt

Spätestens jetzt ist es Zeit für die Probefahrt. Wenn du sie vorher machen willst, kein Problem. Beachte einfach die folgenden Punkte. Nimm dir möglichst eine Strecke mit Kurven, Steigungen und schlechter Fahrbahn vor. Fahre möglichst auch selbst.

Achte hierbei genau auf den dich umgebenden Verkehr und die Verkehrsregeln. Gefährde niemand bei der Probefahrt, insbesondere dadurch, dass du mehr auf das potentiell neue Autos achtest, anstatt auf die anderen Verkehrsteilnehmer.

  • Auto kalt?
    Beachte die Temperaturanzeige. Wurde das Auto extra für die Probefahrt warm laufen gelassen, ist das möglicherweise verdächtig. Komme gegebenfalls nochmal unangemeldet für die Profefahrt vorbei.
  • Anspringen?
    Springt das Auto sofort an und läuft esgleichmässig im Leerlauf?
  • Kühler?
    Kühlwasserdeckel bei laufendem Motor öffnen. Es darf nicht sprudeln.
  • Klopfgeräusche?
    Schalte Radio und Gebläse aus und achte auf Klopfgeräusche aus dem Motor.
  • Auspuffanlage?
    Sieht die Anlage dicht aus? Hört Sie sich auch so an? Beim Zuhalten mit einem Lappen (Vorsicht heiss!) muss der Motor nach einigen Sekunden absterben.
  • Gasannahme?
    Spätestens nach dem Warmfahren muss der Motor spontan Gas annehmen und darf im Leerlauf nicht ausgehen.
  • Beschleunigen?
    Beim Beschleunigen darf es nicht metallisch klappern. Schau im Rückspiegel nach: Es darf nicht qualmen.
  • Abrupt Gas weg nehmen
    Beim abrupten Gas weg nehmen darf es nicht knallen. Schau auch hier im Rückspiegel nach: Wieder darf es nicht qualmen.
  • Kupplungstest 1
    Wechsle im Stand und bei laufendem Motor die Gänge. Gibt es Haken oder Kratzen?
  • Kupplungstest 2
    Ziehe die Handbremse an und versuche im zweiten Gang anzufahren. Wenn der Motor nicht ausgeht, ist die Kupplung defekt.
  • Getriebe?
    Nimm während der Fahrt bei eingelegtem Gang das Gas weg. Das Getriebe darf nicht heulen.
  • Dämpfer?
    Es darf beim Überfahren von Bodenwellen nicht klappern oder holpern.
  • Kardanwelle?
    Nimm in einem unteren Gang abrupt Gas weg und gib gleich wieder Gas. Es darf keine Knackgeräusche geben.
  • Antriebswelle / Lager?
    Fahre langsam ud mit vollem Lenkeinschlag. Hierbei darf es nicht knacken!
  • Reifen-Unwucht / Felgen-Unwucht?
    Es darf kein Vibrieren oder Flattern am Lenkrad zu spüren sein? Fahre möglichst hierzu mit mindestens 80km/h.
  • Lenkradspiel?
    Das Lebkrad darf sich bei gerade stehenden Reifen höchsten zwei Fingerbreit bewegen lassen.
  • Spurtreue?
    Bei ruhiger Strasse (vorher besonders auf nachfolgenden Verkehr achten!) und bei ca. 30 km/h Lenkrad
    loslassen und stark abbremsen. Das Auto muss in der Spur bleiben.
  • Motorraum?
    Achte nach der Probefahrt noch einmal auf Undichtigkeiten im Motorraum. Idealerweise nimmt man das Auto jetzt noch einmal hoch.

Quellen

Weitere Checklisten und Informationen

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Du ein Like hinterlässt und ihn teilst. Herzlichen Dank!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.