Espressokocher Edelstahl Test | Geeignet für den Induktionsherd

In diesem Artikel erfährst du, wie der Gräwe Espressokocher Edelstahl bei mir abgeschnitten hat, auf was du generell beim Kauf von Espressokocher achten musst  und wie du richtig guten Kaffee mit deinem Moka zubereitest. Der getestete Espressokocher eignet sich für den Induktionsherd und aufgrund der Grösse auch für den Outdoor-Einsatz.

Gräwe Espressokocher

Ich bin Weinkenner. Sobald Wein in einem Glas ist, kann ich sicher sagen: „Ja, das ist Wein!“. Ich weiss, der Witz ist alt, aber es trifft auf mich zu. Ein teurer Wein ist bei mir Perlen vor die Säue geworfen. Aber beim Kaffee bin ich heikel. Bisher hatte ich privat eine Nespresso-Maschine. Die macht zwar tollen Kaffee, aber gerechnet auf das Kilo kostet der ja ein Vermögen. Und nachhaltig ist das mit den Alukapseln auch nicht. Und dann haben wir im Geschäft eine Siebträgermaschine bekommen. Der Kaffeeröster liegt direkt auf meinem Nachhauseweg und der Kaffee ist ein Traum.

Denn will ich auch. Nur kann ich in mir keine Siebträgermaschine leisten. Die Alternativ war schnell gefunden. Ein Espressokocher, auch  Espressokanne, Caffettiera oder häufiger Moka genannt, musste her.

Wie funktioniert der Espressokocher (Espressokanne, Caffettiera, Mok)?

Der Espressokocher besteht aus drei grösseren Teilen. Einmal unten die Kanne. Sie wird mit Wasser gefüllt. Darauf kommt der Trichter mit integriertem Sieb, in den der Kaffee gegeben wird. Obendrauf kommt das Kannenoberteil mit Steigrohr.

Erhitzt man nun das ganze, entsteht unten ein Druck und das heiße Wasser wird durch den Sieb und das Steigrohr nach oben gedrückt. Da der Sieb mit Kaffee gefüllt ist, fliesst in das Oberteil Kaffee.

Wie wählt man den richtigen Espressokocher aus(Espressokanne, Caffettiera, Mok)?

Das wichtigste Kriterium ist das Material. Üblicherweise ist das Aluminium. Da ich aber einen Induktionsherd habe, würde Aluminium nicht funktionieren. Daher musste ich auf Edelstahl ausweichen. Es gibt auch Personen, die der Meinung sind, dass Aluminiumteile an das kochende Wasser abgegeben werden könnten und deshalb Edelstahl wählen.

Das zweite Kriterium ist die Grösse. Da ich meist nur für mich alleine Kaffee koche, habe ich einen Kocher für 4 Tassen genommen. Die Grundgröße ist hier immer die Espressotasse. Bei 4 Tassen kann ich mir genügend Kaffee für 1-2 Capuccinos machen.

Ich habe mich daher für den folgenden Kocher entschieden:

Angebot
GRÄWE Espressokocher aus Edelstahl (0% Aluminium), Inhalt ca. 200 ml od. 4 kl. Tassen, auch für Induktion
  • Espresso-Herdkanne aus Edelstahl: Deckel und Oberteil aus 18/10, Unterteil aus 18/0 (innen gesandstrahlt, nicht beschichtet)
  • Kunststoffgriff wird nicht heiss. Mit Sicherheitsventil für zu hohen Druck
  • Geeignet für alle Herdarten - Induktion, Cerankochfelder, Elektrokochfelder, auch kl. Flamme Gas (Vorsicht wg. Griff)
  • Lieferumfang: 1 Espressokocher 200 ml für ca. 4 kl. Tassen, 1 Trichtereinsatz, 1 Sieb mit Dichtungsring (alles auch als Ersatzteile lieferbar)

Der erste Kaffee – Eine Katastrophe

Der erste Kaffee war eine einzige Katastrophe. Er schmeckte verbrannt, einfach widerlich.

Funktioniert hat der Espressokocher aber auf dem Induktionsherd.

So machst du leckeren Kaffe mit deinem Espressokocher (Espressokanne, Caffettiera, Moka)

Ich habe viel recherchiert und viele Durchläufe gebraucht und habe jetzt den Dreh raus. Und hier zeige ich dir Schritt für Schritt, wie es geht:

  • Fülle kochendes Wasser (am besten vom Wasserkocher) in den Kocher ein. Vorsicht! Verbrennungsgefahr. Die Kanne erhitzt sich durch das kochende Wasser. Nutzte also einen Topflappen, um dich nicht zu verbrennen.
Guter Kaffee mit dem Espressokocher – Schritt 1 – Kochendes Wasser einfüllen
  • Setze den Sieb mit der Feder ein (mein Modell hat zusätzlich eine Feder, die den Sieb besser an das obere Teil drückt)
Guter Kaffee mit dem Espressokocher – Schritt 2 – Sieb einsetzen
  • Fülle den Kaffee in den Sieb. Drücke ihn nicht fest, häufe ihn nur leicht auf
Guter Kaffee mit dem Espressokocher – Schritt 3 – Kaffee in den Sieb füllen
  • Schraube das Oberteil auf. Sei vorsichtig, dass du dich dabei nicht verbrennst
  • Erhitze den Kocher, beobachte ihn aber dabei
Guter Kaffee mit dem Espressokocher – Schritt 5 – Erhitze den Kocher unter Beobachtung
  • Und jetzt kommt der Trick: Sobald Kaffee oben aus dem Steigrohr kommt, nimmst du die Hitze zurück. Wieweit, musst du selber ausprobieren. Du kannst erst einmal den Kocher von der Platte nehmen.
Guter Kaffee mit dem Espressokocher – Schritt 6 – Hitze sofort reduzieren, wenn der Kaffee aus dem Steigrohr kommt
  • Falls der Kaffefluss aufhört, kannst du den Kocher wieder auf die zurückgedrehte Herdplatte setzen. Spätestens wenn es aber anfängt sprudeln, darf der Kocher keine Hitze mehre bekommen

Experten stellen jetzt den Kocher in einen Topf mit kaltem Wasser. Ich habe bei meinen bisherigen Tests aber keine Verbesserung im Geschmack festgestellt. Es ist einfach wichtig, dass der fertige Kaffee nicht noch die volle Hitze der Herdplatte abbekommt.

Übrigens…

Ich habe alle hier genannten Produkte regulär selber gekauft und keinerlei Entlohnung von dritten für diesen Artikel erhalten.

Trinkst du gerne Cappuchino? Dann ist dieser Artikel das richtige für dich: Milchaufschäumer Test.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.