Meine Top 3 Minicamper aus dem Internet

Seit meiner Reise durch Kanada/Alaska geistert mir die Idee des eigenen Wohnmobils durch den Kopf. Ich fand es einfach klasse, so zu reisen. Aber so ein Riesen-Teil finde ich für den Alltag nicht zweckmässig. Daher bin ich bei meinen Recherchen schnell auf die Minicamper gestossen. Das sind Vans, die zum Teil sehr erfindungsreich und liebevoll ausgebaut wurden.

So was kann man auch mieten. Im Winter 2016 habe ich mir in England einen Bumple Camper gemietet. Das war ganz ok, nur leider ein bisschen kalt. Die Teile haben nämlich keine Heizung. Daher probiere ich es jetzt nochmal im Sommer. Und je nachdem, wie gut mir das gefällt, nehme ich das Projekt „Eigener Camper“ dann vielleicht doch noch in Angriff.

Inspiration gibt es genug im Internet. Hier mal meine Top-3

Nr. 1 Landrover von Brice

Wie ich finde das absolute Hilight. Der von Brice gefertigte Aufbau auf dem Landrover ist so ausgeklügelt, dass er auf dem kleinsten Raum sogar Dusche und Toilette enthält:

Seine Website findest du unter https://www.wild-fennec.com. Wenn ich das alles richtig verstanden habe, baut er die Dinger auch für andere auf Wunsch, jedoch sind die nicht ganz billig, in jedem Fall ausserhalb meines Budgets.

Nr. 2 Dacia Dokker von Rene

Auf YouTube bereits richtig prominent ist Rene. Er hat seinen Dacia Dokker sehr liebevoll umgebaut.

Seinen Camper stellt er hier vor:

Rene macht unter anderem auch sehr spannende Reiseberichte. Die findest du auf seinem Kanal oder auf seiner Website.

Nr. 3 Mathis VW T4

Mathis hat seinen VW T4 (ist das eigentlich noch ein Minicamper?) jetzt schon zum zweiten Mal ausgebaut. Auf seinem Kanal stellt er den Ausbau in Einzelschritten vor. Handwerklich ganz große Klasse, was er da macht.

Hier findest du die Playlist vom zweiten Ausbau:

Mein Fazit

Was nehme ich für mich als Nicht-Schrauber mit? Schrauben lernen. Im Ernst, mittlerweile gibt es fast für alles ein YouTube-Video, warum also nicht mal selber an so einen Camper machen. Es gibt zahlreiche weitere Vorschläge für Ausbauten, die zum Teil ebenfalls sehr ausgeklügelt sind. Darunter sind auch sehr preiswerte Vorschläge, die den eigenen Minicamper durchaus erschwingbar machen.

Nach wie vor viel Respekt habe ich vor vor den handwerklichen Arbeiten an Motor und Maschine. Oder gar ein Loch für das Dach bohren. Aber jetzt geht es erst einmal England / Schottland mit dem Bumplecamper unsicher machen.

Bestseller Nr. 1
Campingbus Ausbau: Vom Transporter zum Camper
  • Wolfgang Hettmer
  • Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Auflage Nr. 2017 (20.04.2017)
  • Taschenbuch: 206 Seiten
Bestseller Nr. 2
Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren: 1000 Tipps und Tricks für alle Wohnmobil-Selbstausbauer und Wohnmobil-Optimierer
  • Ulrich Dolde
  • Herausgeber: Dolde, Ulrich
  • Auflage Nr. 136 (06.12.2017)
  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.