Sigma 60mm 2.8 DN ▷Objektiv Testbericht

Was taugt das Objektiv Sigma 60mm 2.8 DN? Hier findest du meinen Testbericht.

Wie du als fleissiger Leser von dieser Website weißt, habe ich die Sony Alpha 6000 und bin sehr zufrieden damit. Nur fehlen noch ein paar Objektive. Nachdem ich mit einer Spiegelreflex angefangen habe zu fotografieren, hat mich deren Größe einfach genervt. Sie war zu groß als „Einfach-Dabei-Hab-Kamera“. Ich gehe aber zu selten ausschließlich Fotografieren. Stattdessen fotografiere ich häufiger während anderer Aktivitäten, zum Beispiel Wandern, auf einer Motorradtour oder einfach auf dem Weg in die Stadt. Insofern ist die kleine Alpha 6000 mit ihrem Kit-Objektiv die für mich (fast) ideale Kamera. Doch das Kit-Objektiv hat seine Schwächen. Es ist vergleichsweise lichtschwach.

Ich kann zwar damit leben, aber manchmal will ich einfach mehr Qualität.

Neben dem Samyang 12mm F2.0, das ich hauptsächlich für Landschaftsaufnahmen gekauft habe, habe ich mir jetzt noch das Simga 60mm mit Anfangsblende 2.8 gekauft. Wie das Samyang hat es eine Festbrennweite, aber natürlich eine ganz andere.

Mit der Brennweite von 60mm ist es vor allem für Portraits geeignet. 60mm Brennweiter erlaubt ein schönes Bokeh. Mit Bokeh ist der unscharfe Hintergrund hinter einem scharfen Motiv im Vordergrund (zum Beispiel dem Gesicht) gemeint.

Allerdings hat das Sigma keinen Bildstabilisator. Zu kämpfen hatte ich damit im Innenraum, also bei lichtschwachen Verhältnissen. Hier hätte ein Objektiv mit Bildstabilisator möglicherweise etwas mehr herausgeholt.

Warum Festbrennweite und nicht Zoom?

Wieso kauft man sich eine Festbrennweite? Dabei geht es -zumindest bei mir- auch um den Preis. Bei einer Festbrennweite kann der Hersteller für vergleichsweise wenig Aufwand gute Linsen einbauen. Um bewegte Teile muss er sich hier nicht kümmern. Die Blende von 2.8 ist schon ein sehr guter Wert. Natürlich kannst du auch höhere Werte (also geschlossenere Blenden) einstellen. Ein Zoom-Objektiv mit guten Blendenwerten ist in der Regel viel teuerer. Das wirklich sehr gute Sony SEL70200G – 70-200mm kostet über 1200 EUR, das Sigma „nur“ knapp 200 EUR.

Ein weiterer Punkt: Es ist durchaus auch mal interessant, nur mit einer Festbrennweite bewaffnet auf Fotopirsch zu gehen. Dadurch bist du von deinen technischen Möglichkeiten her zwar reduziert, aber das schärft deinen Blick fürs Motiv und den Bildausschnitt. Du musst das abbilden, was du auf deine Brennweite bekommst.

Sigma?

Klingt gar nicht japanisch, oder? Ist es aber. Sigma ist ein ein japanischer Hersteller von Objektiven, Digitalkameras und Blitzgeräten. Die Herstellung ist ausschliesslich in der firmeneigenen Fabrik in Fukushima. Es gibt aber Niederlassungen in den USA, Hongkong, Singapur, Deutschland, Frankreich, England und den Niederlanden.

Sigma wurde 1961 gegründet.

Wie ist nun das Objektiv Sigma 60mm f2.8 DN?

Grundsätzlich finde ich das Preis / Leistungsverhältnis sehr gut. Bokeh und Schärfe ist für meine Ansprüche spitze.

Objektiv Sigma 60mm f2.8 DN Test – F/3.5 – 1/400 – ISO 800

Die Auswirkungen des fehlenden Bildstabilisators habe ich unterschätzt. Einer meiner Einsatzzwecke ist auch das Fotografieren im Innenraum (zum Beispiel bei Festen). Und hier ist je nach Lichtverhältnis ohne Bildstabilisator doch schnell die ein oder andere verwackelte Aufnahme mit drin. Glücklicherweise kann ich bei der Alpha 6000 mit den ISO-Werten relativ hoch gehen und so kürzere Verschlusszeiten wählen.

Auch hat das Sigma-Objektiv einen recht grossen Mindestabstand zum Motiv. Bis jetzt habe ich noch kein Makro-Objektiv. Manchmal missbrauche ich das 70-200 dafür, was sich tatsächlich aufgrund der Brennweite und des Mindestabstands besser dafür eignet als das Sigma.

Objektiv Sigma 60mm f2.8 DN Test – (Viel) näher gehts nicht

Sigma 60mm f2.8 DN und Lightroom?

Erwartungsgemäss keine Probleme bereitet das Sigma-Objektiv in Lightroom 6.x. Es wird anstandslos erkannt und so steht der Nachbearbeitung deiner Fotos nichts im Weg.

Ich hoffe, du kannst auf den folgenden zwei Screenshots trotz reduzierter Auflösung die Aufnahmeleistung erkennen.

Objektiv Sigma 60mm f2.8 DN wird in Lightroom erkannt
Objektiv Sigma 60mm f2.8 DN

Wo kann ich das Sigma 60mm f2.8 DN kaufen?

Das Sigma Objektiv kannst Du im gut sortieren Fachhandel oder bei Amazon kaufen. Es kommt übrigens mit einer gut polsternden Objektivhülle daher und wiegt mit Sonnenblende 218 g.

Wenn du nur Outdoor fotografierst, kannst du mit dem Objektiv eigentlich nichts falsch machen. Falls du oft auch im Innenbereich fotografierst, empfehle ich dir das Objektiv möglichst vor dem Kauf ausgiebig zu testen.

Angebot
Sigma 60mm F2,8 DN Art Objektiv (46mm Filtergewinde) für Sony-E Objektivbajonett schwarz
  • Kategorie A-Art
  • mittleres Tele-Objektiv für spiegellose Kamera
  • Größte Abbildungsmaßstab beträgt 1:7,2. Naheinstellgrenze (cm): 50 cm
  • Naheinstellgrenze:50cm; Betrachtungswinkel: 26.6°
Sigma 60mm f2.8 DN – kommt mit funktioneller Schutztasche daher
Objektiv Sigma 60mm f2.8 DN – Blende zu
Objektiv Sigma 60mm f2.8 DN – Blende ganz auf – an der Sony alpha 6000

Weitere Infos / Quellen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.