Warum es 2020 nun der Rheinsteig statt Caminho Português wird

lars-schlageter-autor Hallo, hier schreibt Lars. Informatiker. Outdoor-Fan. Reisender. Ambitionierter Hobbyfotograf. Meist unterwegs mit Zelt oder Minicamper. Mehr über mich erfährst du hier: Über mich. Danke für deinen Besuch!

RheinsteigIm Januar hatte ich noch voller Freude über meine ursprünglichen Reiseplänen für 2020 geschrieben. Der Caminho Português sollte es werden. Also der portugiesische Jakobsweg. Das wäre nicht das erste Mal gewesen, dass ich auf einem Jakobsweg unterwegs wäre, ich war schon auf dem Küstenweg und auch schon mal wenige Tage auf einem Jakobsweg in der Schweiz unterwegs. Jetzt wird es aber der Rheinsteig in Deutschland. Warum? Mehr in dem Artikel.

Dann wurde alles anders wegen Corona…

Dann würde ich auch mal in Santiago de Compostela ankommen. Denn den portugiesischen Jakobsweg kann man innerhalb drei Wochen komplett schaffen. Doch dann? Dann kam Corona. Und dann wurde alles anders. In diesem Artikel geht es genau darum. Warum ich den Jakobsweg sein lasse und was ich stattdessen mache.

Corona? Alltag ein Stückweit schon Normalität…

Mittlerweile habe ich mich, wie wahrscheinlich die meisten, zumindest einigermassen an die Situation gewöhnt. Doch es scheint mir nicht sicher, ob nicht eine zweite Welle kommt. Beim Wandern kann man zwar relativ gut Abstand halten, jedoch muss man auch übernachten. Meine Idee war, je nach Lust und Laune im Zelt zu übernachten, eine einfache Pension zu suchen, oder einfach so draussen zu schlafen. Herbergen wollte ich möglichst vermeiden. Ich bin einfach nicht so der Herbergstyp.

Aber alternativ reisen während Corona?

Ich wollte mir die Freiheit nehmen, mich spontan entscheiden zu können, wie und wo ich übernachte. Und genau da sehe ich das Problem: Derzeit muss man davon ausgehen, dass eine Vollbelegung von Campingplatz oder Pension nicht möglich ist. Es könnte also von den Plätzen her knapp werden. Klar, kann ich zumindest in der Theorie auch notfalls wild zelten, nur ist das offiziell nicht erlaubt. Ausserdem lechze ich nach einem langen Wandertag dann doch nach einer Dusche. Ob das dann so klappt? Und was ist mit den lokalen Bestimmungen? Ich spreche die Sprache nicht und kann die Medien nicht checken.

Rheinsteig

logo-rheinsteinLange Rede, kurzer Sinn. Es mag überängstlich sein, aber mir ist nicht so wohl dabei. Aber was nun. Zuhause bleiben ist keine Option. Schon im April 2018 kaufte ich mir einen Wanderführer für den Rheinsteig. Hintergrund war, dass ich mich zwei bis drei Mal im Jahr mit anderen Leuten in Bonn treffe. Und dort erzählte mir jemand von diesem Fernwanderweg. Der Rheinsteig geht von Bonn bis Koblenz. So ein Treffen könnte man doch mal mit einer Wanderung abschliessen? Die Idee war da aber zunächst nicht, den ganzen Rheinsteig komplett zu gehen, sondern höchstens mal einen Teil. Doch Moment. Ich habe drei Wochen Zeit, das sollte reichen? Also warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so (relativ) nah liegt?

Zumal unser Treffen dieses mal am Ende meiner Ferien ist. Ich hätte normalerweise nicht teilnehmen können, weil ich an dem Tag von Santiago heimgeflogen wäre. Aber nun? Wäre doch cool auf die Frage „Wie bist du her gekommen?“ mit „Zu Fuss aus Koblenz“ antworten zu können.

Meine Motivation für den Rheinsteig

Aber das ist natürlich nicht der Hauptgrund, sondern:

  • Auch den Rheinsteig kann ich von Anfang bis zu Ende laufen.
  • Die Übernachtung auf dem Rheinsteig kann ich auch hier individuell wählen.
  • Auch hier bin ich bin draussen.
  • Immer wieder komme ich an den Rhein und ich mag Flüsse.
  • Bezüglich Corona kenne ich die aktuellen Regelungen in Deutschland und weiss, wie und wo ich mich auf dem Laufenden halten kann. Ich kann notfalls problemlos um Hilfe fragen.
  • Ich komme problemlos mit dem Zug hin. Die Rheinstrecke ist gut mit Verbindungen erschlossen. Dank Sparpreisen sind die Kosten sehr überschaubar (EUR 42.80 Basel – Wiesbaden und EUR 33.90 Bonn – Basel). 

Letztes Jahr bin ich in 4 Tagen von Basel nach Titisee-Neustadt gelaufen. Das war ein tolles Abenteuer, auch wenn ich es direkt hier vor der Haustür gestartet habe. Das hätte ruhig auch länger dauern dürfen.

Und zudem hat der Outdoor-Youtuber Sacki gerade die Videos zu seinem Rheinsteigabenteuer veröffentlicht. Und die Videos machten mir richtig Laune. Also alles klar: Es wird den Rheinsteig statt dem Camilo werden.

Hier in diesem Artikel gebe ich mal die wichtigsten Erkenntnisse aus meinen Recherchen wieder.

Länge und Etappen

Je nach Beschreibung wied von 17 oder 19 Etappen gesprochen. Insgesamt sind es 320 km. Sacki hat teilweise 2 Etappen pro Tag geschafft, was bei mir sicher nicht der Fall sein wird. Doch von meinem Jakobsweg-Abenteuer weiss ich, dass man sich schon etwas Kondition „anläuft“ und von da denke ich, dass ich vielleicht sogar ein oder zwei Pausentage herauslaufe.

Unterschätzen sollte man den Rheinsteig aber wohl nicht, es geht immer wieder runter an den Rhein und dann wohl teilweise sehr steil bergauf.

Normalerweise wird der Rheinsteig von Bonn begonnen. Ich werde ihn aber umgekehrt laufen. Hier mal eine grobe Planung anhand des Wanderführer 1080 Rheinsteig von Kompass:

Das sieht machbar aus. Die Gesamt-Anzahl verlängert sich auf ca. 320 mit den Wegen zu den Unterkünften. Die Einteilung werde ich auch nur mal als grobe Planung vornehmen. Es ist Zeit für drei Ruhetage und ausserdem werde ich nicht immer am geplanten Etappenziel übernachten.
17 Kilometer am ersten Tag klingt überschaubar. Allerdings komme ich erst gegen Mittag in Wiesbaden an und muss von dort aus auch noch an den Start (Schloss Biebrich) laufen, so dass das durchaus auch schon knapp werden kann.
Bei meinen Recherchen bin ich immer wieder darauf gestossen, dass der Weg nicht unterschätzt werden darf. Es geht immer wieder steil bergauf und dementsprechend steil bergab. Dabei ist es durchaus wichtig, genau hinzuschauen, wo man hintritt, besonders bei Nässe kann es rutschig und durchaus gefährlich werden. Meine Wanderstöcke werden da auf jeden Fall mit kommen, zumal ich sie auch für mein Zelt als Zeltstange brauche.

Rheinsteig schönste Etappe

Auf fernwege.de gibt es eine Abstimmung dazu. Demnach bekommt der Abschnitt Kaub – St. Goarshausen die meisten Stimmen. Die Bilder zu den Etappen auf ich-geh-wandern.de lassen hier auch wirklich Freude aufkommen. Diese Etappe wird an mancher Stelle auch als Königsetappe bezeichnet. Highlight ist hier sehr wahrscheinlich die Loreley.

Matthias Schmied hat ein schönes Video von der Etappe auf YouTube gestellt. Er bezeichnet dort die Etappe mit 21 Kilometer als längste und schwierigste. Allerdings wird in einigen Quellen von 19, in einigen von 21, in anderen aber auch von 17 Etappen gesprochen. Nach meinem Reiseführer mit 17 Etappen gibt es noch längere Etappen: Siehe Tabelle oben.

Auch Mike Strecker hat ein Video von der Etappe gemacht.

Rheinsteig schwierigste Etappe

Outdoorseiten.net schreibt auf seiner Wiki: „Der technische Schwierigkeitsgrad ist leicht bis mittel, einzelne Etappen sind jedoch relativ lang. beinahe jeder Etappe anfallenden Höhenmeter“. Insgesamt sind es 10000 Höhenmeter, die man auf dem Rheinsteig geht.

Im Video von Matthias sagt er Kaub – St. Goarshausen sei auch die schwerste Etappe. Mal sehen…

Rheinsteig Klettersteig?

Beim Recherchieren bin ich immer wieder auf das Thema Klettersteig gestossen. Es gibt beim Rheinsteig selber wohl immer Passagen mit Stahlseilen, wo man durchaus auch zupacken muss.

Es gibt aber auch den Mittelrhein-Klettersteig. Der hat nichts mit dem Rheinsteig zu tun. Hierzu hat der YouTuber Sacki ebenfalls ein Video gemacht.

Rheinsteig Unterkünfte

In nahezu allen Städten am Rhein gibt es Unterkünfte. Die dürften jetzt während Corona wohl gut belegt sein, da viele Urlaub im eigenen Land machen. Apps wie booking.com sollten da helfen.

Ausserdem kannst du dir auf der offiziellen Homepage des Rheinsteigs rheinstein.de die aktuelle Unterkunftsliste hier herunterladen. Die Liste ist aber hauptsächlich auf Hotels beschränkt.

Sacki hat immer Wanderhütten genommen und damit keine Probleme gehabt. Ich werde ausserdem mein Zelt mitnehmen und dass sicherlich auch das ein oder andere Mal nutzen. Natürlich nur vollkommen legal auf Campingplätzen ;-).

Ansonsten hat man ja zumindest theoretisch auch die Möglichkeit einfach so draussen zu schlafen. Es kann aber kalt werden auf der Höhe.

Ich selbst möchte mir einfach die grösst möglichte Flexibilität erhalten und fühstens am Morgen entscheiden wie und wo ich übernachten werde. Am liebsten aber ganz spontan.

Günstige Unterkünfte auf dem Rheinsteig werde ich wahrscheinlich via App bei booking.com, airbnb suchen.

Rheinsteig Campingplätze

katzenwaesche im bach
Katzenwäsche im Bach geht auch mal. Eine heisse Dusche dazwischen ist aber auch mal gut.

Als bekennender Warmduscher will ich eben auch meine warme Dusche, speziell nach einem langen Wandertag. Daher werde ich wenn immer möglich einen Campingplatz ansteuern um dort zu zelten. Nach ersten Recherchen dürfte aber längst nicht auf jeder Etappe einer vorhanden sein.

Eine Liste mit Campinplätzen findet sich zum Beispiel im Forumseintrag von fernwege.de. Ansonsten hilft bei sowas immer auch eine App wie Google Maps.

Equipment

Bei der Zusammenstellung werde ich mir wieder meine Packliste als Basis nehmen.

Kartenmaterial

Den Reiseführer werde ich mir nicht mitnehmen. Er erscheint mir zu dick und zu schwer. Mit dagegen kommen diese zwei Karten:

Sie sind gefaltet und auf wetterfestem Papier. Zu jeder grösseren Stadt gibt es Informationen kurz und knapp sowie einige Übernachtungsempfehlungen-

Einen guten Eindruck macht ausserdem die App Hiiker (Link für iOS, Android), die den Rheinsteig enthält.Mir ist bei Ihr das Kostenmodell nicht klar geworden. Ich konnte in einem ersten Test ohne was zu zahlen die Route Rheinsteig aktivieren.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.