Schlafgewohnheiten

Schlafgewohnheiten von 21 erfolgreichen Personen

Hast Du Dich auch schon gefragt „Wieviel schlaf brauche ich?“. Mir geht es am Besten, wenn ich mindestens sieben Stunden schlafe. Auf dem englischen Citrix Interactions Blog findet sich ein Bericht über die Schlafgewohnheiten von 21 erfolgreichen Personen mit zahlreichen Infografiken.

Deren Schlafdauer verteilt sich so:

  • 14% schlafen 4-5 Stunden
  • 32% schlafen 5-6 Stunden
  • 27% schlafen 6-7 Stunden
  • 27% schlafen 7-8 Stunden

Die meisten sind schon – für mich unverständlich – sehr früh aus den Federn:

  • 28% um 5:00 Uhr
  • 11% um 5:30 Uhr
  • 22% um 7:00 Uhr

Nur 6% stehen um 8:00 Uhr auf, was zumindest für mich am Wochenende die Wohlfühl-Aufwachzeit ist (aber nur, wenn ich davor nicht aus war).

Nun ist eine Menge von 21 Personen nicht sehr repräsentativ, insofern dürfte der Rückschluss auf die eigenen Schlafgewohnheiten und deren Zusammenhang auf den eigenen Erfolg doch mehr als gewagt sein. Nur weil ich nicht um halbfünf wie Tim Cook aufstehe, bin ich wohl nicht nicht der neue Apple-Chef geworden.

Wie viel Schlaf sollte man eigentlich haben?

Sinnvoller dürfte es sein, hier einen Experten zu Rate zu ziehen. Dr. phil. Daniel Brunner gibt auf gesunder-schlaf.ch einen Schlaf-Durchschnitt von sieben bis achteinhalb Stunden an. Nicht in allem sind wir Durchschnitt, daher können einzelne wirklich mit bedeutend weniger auskommen und andere leider noch mehr brauchen. Im Moment kommt es mir so vor, als gehöre ich zu den Letzteren.

Die Qualität des Bettes

Tatsächlich ist die Qualität des Bettes auch nicht komplett zu vernachlässigen. Nach meiner Erfahrung geht es aber hierbei mehr um das Aufwachen ohne Verspannungen bzw. Rückenschmerzen. Das Bett darf aber auch nicht so miserabel sein, dass man bei jedem Dreher wegen ekliger Quietsch-Laute geweckt wird. Tastächlich schlafe ich aber in meinem guten (und leider auch teuren) Bett deutlich besser als auf meinem vorherigen Billig-Rost.

Nicht Einschlafen können…

…dürfte wohl mit der schlimmste Grund für Schlafmangel sein. Der Sekundenzeiger tickt und man sollte doch endlich einschlafen. Schlaf endlich! Doch der Schlaf will nicht kommen.

Ich kannte das eine Zeit lang auch. Zum Glück passiert mir das nur noch an wenigen Tagen im Jahr. Mir persönlich haben recht einfache Mittel geholfen. Ohrstöpsel gegen Krach wenn ich auswärts schlafe, ein Buch zum Lesen und ein Block auf dem Nachtisch, um Gedanken, Einfälle, etc. sofort auf Papier bringen zu können. Das Buch sollte allerdings nicht zu spannend sein. Mir ist es schon oft passiert, dass ich deutlich länger lass, als ich es vorgehabt hatte.

Eine Zeitlang habe ich auch erfolgreich Baldrian-Kapseln genommen, die jetzt aber nicht mehr nötig sind. Katzenhalter sperren diese bitte katzensicher weg. Die meisten fahren voll darauf ab.

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Du ein Like hinterlässt und ihn teilst. Herzlichen Dank!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.