Smart Roadster

Mein Smart Roadster

R3 Ottomotor, Saugrohreinspritzung, Turbolader
Hubraum698  cm³
Leistung (kW/PS)60 kW (82 PS) bei 5250/min
Drehmoment110 Nm bei 2250–4500/min
Sequentielles automatisiertes
6-Gang-Schaltgetriebe
Hinterradantrieb
Beschleunigung 0-100 km/h10,9 s
Leergewicht810 kg
1. Inverkehrsetzung28.05.2003
Öl (Empfehlung)Panolin, 5W30, vollsynthetisch –
MB 229.5-Norm ist nötig

Smart-Roadster – Spass pur

Den Smart fahre ich seit 2011. Ein GoKart für die Strasse, einfach fantastische Kurvengeschwindigkeiten sind damit möglich. Zunächst gab es einige Schwierigkeiten mit der Dichtigkeit des Daches, was aber auf Kulanz abgedichtet wurde.

Smart Roadster Club Schweiz

Update: Leider sind inzwischen (2018) anscheinend immer mehr Werkstätten nicht mehr fähig, diese Auto fachgerecht und zu vernünftigen Kosten zu reparieren. Siehe dazu diesen Artikel: Werkstatt-Pfusch? Was tun und wie verhindern?

Daher werden unsere Wege wahrscheinlich bei der nächsten grösseren Reparatur auseinander gehen.

Smart Roadster Coupe

 

Ausfahrten mit dem Smart Roadster Club Schweiz

Smart Roadster Herbst-Ausfahrt 2012

Am 8.09.2012 schafften wir es endlich einmal beim Smart Roadster Club Schweiz mitzufahren. 12 bunte Smarties trafen sich auf der Autobahnraststätte Neuenkirch. Tourguide Pius hatte sich eine klasse Tour ausgedacht, die uns überwiegend auf schmalen Pfaden grob rund um Luzern führte.

1. Teil: Römerswil, Beromünster, Sursee, Nottwil, Ruswil,
Malters, Obernau

2. Teil: Schwarzenberg, Rengg, Finsterwald, Glaubenbergpass, Restaurant Schwendi-Kaltbad

3. Teil: Sarnen, Wilen, Giswil, Flühli, Kerns, Aecherlipass, Restaurant Arviblick

4. Teil: Dallenwil, Stans, Hergiswil, Horw, Kastanienbaum, Restaurant Seepark
Luzern

Smart Roadster Herbst-Ausfahrt 2013

Tatsächlich schaffen wir es erst wieder nach einem Jahr an einer Tour des Smart Roadster Club Schweiz teilzunehmen. Benno hat eine wunderschöne Route über kleine Strassen und kleine Pässe durch den Kanton Zürich (mit kleinen Abstechern in den Thurgau und St. Gallen) herausgesucht. Neun Roadsters sind mit dabei und können die herrliche Landschaft bei tollem Wetter genießen. Petrus hat Erbarmen und das für den frühen Abend angekündigte Gewitter in die Nacht verschoben.

Los geht es in Kemptthal. Von dort weiter auf den Hulfteggpass, wo wir den ersten Kaffeestop einlegen. Die Terrasse des Restaurants wird von unzähligen Sonnenschirmen angenehm schattiert. Für den Witzweg bleibt keine Zeit, aber immerhin kann man manche im Internet nachlesen.

Kurz nach Ghöch geht es zum Schaufelberger Egg mit 990 m. Es verbindet die Orte Hinwil und Gibswil miteinander. In den Gibswilerstuben kehren wir zum Mittagessen ein. Super Service, super Essen. Mittlerweile war es schon wieder heiss geworden und das gute Essen treibt nicht nur mir die Schweisstropfen auf die Stirn.

Nächster Pass: Orn. Auch die Ortsnamen sind hier bezeichnend: Wald. Wald bedeutet Schatten und wir dampfen endlich nicht mehr weg. Nun nähern wir uns langsam Rapperswil und stehen und hier nimmt der Verkehr zu. Nach der Brücke über den Zücricher See wird es endlich besser. Die nächsten Pässe sind der Hirzel und er Albis. Unsere Tour endet in Buchenegg. Dort im
Restaurant nahmen wir noch einen Abschiedsdrink. Die Aussicht von der Terrasse auf den Zürichsee ist wirklich toll. Ohne Reservierung geht da aber nichts.

Smart Roadster Herbst-Ausfahrt 2014

Die rekordverdächtige Zahl von 15 Smart Roadster startete am Samstag morgen in Sursee bei noch leicht bedecktem Wetter.

Bald ging der Himmel auf und wir passierten die folgenden Stationen:

  • Sursee
  • Entlebuch
  • Schüpfheim
  • Emmental
  • Schallenberg (1150m)
  • Thun
  • Simmental
  • Zweisimmen
  • Jaunpass
  • Cailler
  • Entlang des Lac de la Gruyere
  • Tafers
  • Staudamm des Schiffenen-See

Video von Roadsterbandit

Geschichte des Smart Roadster

Beim Smart Roadster Club Schweiz finden sich einige Infos zur Geschichte. Weitere
Infos natürlich auch bei Wikipedia.

Vom Smart Roadster Showcar zum Smart Roadster Serienmodell

Zusammengefasst wurde der erste Showcar 1999 auf der IAA ausgestellt. Es war
ein Auto, dass zwar irgendwo noch Smart war, aber doch ganz anders. Der Showcar
fand so grosses Interesse, dass er ab 2000 in die Entwicklung ging. Die serienreifen Modelle wurden 2002 in Berlin vorgestellt und gingen 2003 in Serie.

Das schnelle Ende des Smart Roadsters

Bereits Ende 2005 wurde die Produktion wieder eingestellt. Der Erfolg am Markt war nicht so hoch wie erwartet und die smart Mutter DaimlerChrysler hatte anderes vor mit smart. Der doch etwas schwache Motor zusammen mit den langen Schaltpausen des Automatikgetriebes ist schon etwas nervig, mehr nervte mich aber die Undichtigkeit des Verdecks. Das ganze empfinde ich als over-engineered. Die Wege, die das Wasser nehmen muss, sind so kompliziert, dass eine kleine Verstopfung zu Wassereinbruch im Innenraum führte. Praktisch alle Modelle mussten mit geänderten Dichtungen nachgebessert werden. Dank Internet finden sich hierzu auch einige Quellen, wie sich der engagierte Hobbybastler selber helfen kann, zum Beispiel hier.

Der Werdegang des Smart Roadsters auf Video

Auf youtube findet sich eine Video-Reihe zu der Entstehung des Smart Roadsters (leider mit sehr gewöhnungsbedürftiger Hintergrundmusik).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.