Werkstatt-Pfusch? Was tun und wie verhindern?

Ich bin etwas ganz Besonderes. Doch echt! Ich bin mir nämlich langsam sicher, dass sobald ich eine Auto– oder Motorradwerkstätte betrete, ein Schild auf meiner Stirn aufleuchtet, auf dem steht: »Verarsch mich! Ich habe keine Ahnung.«

Der Fairness halber sei gesagt, dass ich inzwischen wenigsten eine Motorrad-Werkstatt gefunden habe, die zu meiner vollsten Zufriedenheit arbeitet. Aber das war nicht immer so, wie du hier nachlesen kannst. Auch habe ich meinen letzten Smart Autoservice in einer Werkstatt, mit sehr gutem Ruf, machen lassen. Dafür musste ich weit fahren und billig war das auch nicht.

Zurück zum Auto. Die letzte Geschichte wirft genügend Stoff für einen Blog-Artikel ab. Mit meinem Smart habe ich schon allerhand erlebt. Zum Beispiel nicht vorhandene Bremsklötze direkt nach dem Service und eine daraus resultierende Übernachtung in einem sündhaft teuren Hotel.

Das war seinerzeit in einer deutschen Fachwerkstatt. Also nicht etwa beim Schrauber um die Ecke. Also wechselte ich die Werkstatt. Nennen wir den Nachfolger die Mercedes / Smart Garage X in Y (Aargau). Übrigens Partner des Tuning-Anbieters Z.

Normaler Service klappte hier ganz gut. Ich selbst fand zumindest keine Beanstandungen. Schwierig wurde es zum ersten Mal, als die Klima-Anlage ausfiel. Hier dokterte man mehrmals herum. Erst fand man kein Leck, dann ein angebliches Minileck. Doch dann verlor die Klima immer noch Kältemittel und schließlich kam heraus, dass die ausgetauschte Leitung nicht richtig montiert war. Fairerweise sei gesagt, dass nach dem zweiten Auffüllen es den Jungs schon selber etwas peinlich war und das ganze von dann an relativ kostenneutral für mich gemacht wurde.

Wer ohne Fehler ist, der werfe den ersten Stein, dachte ich. Kann mal passieren, und ich blieb.

Dann hatte der Smart auf einmal keine Leistung mehr. Darauf habe ich kurz Rücksprache beim Smart Roadster Club Schweiz gehalten. Schuld ist in der Regel nicht der Turbo, sondern lediglich ein Ventil. Mit der Information ging ich zur Werkstatt und wurde erst mal belächelt. Ich bestand darauf, dass das genau geprüft wird. Natürlich wurde der Turbo getauscht und es kam, wie es kommen musste: Umgehend wieder Leistungsverlust. Nein, der Turbo war aber schon defekt, hieß es. Es folgten wilde Mutmaßungen, Spekulationen, die für mich als Laien absolut nicht mehr vernünftig klangen. Man wollte immerhin gratis nachbessern. Beim ersten Mal hat man vergessen, das Wastegate-Gestänge zu sichern. Statt mit 120 über die Autobahn beim ursprünglichen Fehler schaffte ich nur noch 80. Irgendwann hat man dann „alles was mit dem Turbo zusammenhängt“ getauscht und mir das Auto mit zerkratzter Heckscheibe und nicht festgeschraubten Rücklichtern zurückgegeben. Er läuft, aber mit weniger Leistung.

Ich habe also einen Turbolader bezahlt, der nichts mit dem Fehler zu tun hatte und dafür ein Auto erhalten, das in einem schlechteren Zustand wie zuvor war. Schlimmer noch, der Leihwagen – fairerweise sei gesagt, dass ich den nur einen Tag bezahlt habe – mir ohne ersichtlichen Grund auf gerader Straße wegrutschte. Zum Glück kam es zu keinen Personenschäden, aber zu immens hohen Kosten. Ich kann mir nichts anderes als einen technischen Defekt vorstellen. Ich hatte es weder eilig und außerdem fuhr ein Wagen mit Polizisten in Zivil vor mir her, was ich aber erst später erfuhr. Ich bin mit dem ganzen Fall zum Anwalt. Der redete mir weitere Nachforschungen in Richtung technischem Defekt wegen des hohen Kostenrisikos aus. Recht haben und Recht bekommen sind bekanntlich zwei Paar Schuhe.

Was kannst Du gegen Pfusch machen?

Selber nach dem Fehler recherchieren

Auch wenn du ihn nicht selber beheben kannst, lohnt sich eine Internet-Recherche. Mein Auto vor dem Smart (Ford) lief lange Zeit schlecht. Ich hatte es dreimal in einer anderen Werkstatt. Irgendwann war es mir zu blöd und ich begann zu recherchieren. Ergebnis: Wahrscheinlich Zündkabel defekt. Der Mech behauptete, er hätte das geprüft. Ich war inzwischen misstrauisch und wendete eine Methode an, die ich im Internet gefunden hatte: Einfach im Dunkeln mit einer Sprühflasche etwas Wassernebel über den Motorraum bei laufendem Motor spritzen. Ist das Kabel defekt, sieht man im Dunkeln Funkenschlag. Und so war es dann auch.

Viele Fehler treten häufig auf und sind ganz gut im Internet dokumentiert. Dort kann man sich oft auch über die Funktionsweise der betroffenen Komponente informieren und so beurteilen, ob dass, was der Mech erzählt, überhaupt Sinn macht. Natürlich kann man auch allerhand Unsinn im Internet publizieren. Ich habe aber schon mehr Unsinn in Werkstätten gehört, als im Internet gelesen.

Es macht hier möglicherweise auch Sinn, wenn Du dich aktiv in einem Forum für dein Modell beteiligst und Treffen besuchst. Ich selbst bin Mitglied beim Smart Roadster Club Schweiz. Bei persönlichen Gesprächen lernst du eventuell auch Leute kennen, die sich wirklich gut mit den Modellen auskennen. Und damit kommen wir auch zum nächsten Tipp…

Einen kompetenten Freund fragen

Ideal ist es, wenn Du jemand kennst, der wirklich Plan hat. Zumindest ich hatte von Hobby-Mechs immer genauere Diagnosen, als von Fachwerkstätten.

Reparaturhandbuch kaufen

Es gibt zahlreiche Reparaturhandbücher, wie zum Beispiel die Reihe »Jetzt helfe ich mir selbst«. Die Bücher zu den einzelnen Modellen sind wohl von unterschiedlicher Qualität, wie man den Bewertungen entnehmen kann.

Selber machen

Gerade für mich ein Problem. Doch manche Dinge sind einfacher als gedacht. Als die Teleskopdämpfer der Heckklappe kaputt waren, habe ich mir Videos zum Tausch auf Youtube angeschaut. Sah nicht schwer aus. Ich hab mir welche eines Drittherstellers zu ungefähr einem Viertel des Originalpreises besorgt und diese eingebaut. War wirklich nicht schwer und sie funktionieren noch immer.

Geld sparen bei der Werkstatt

Gewaltig sparen kannst du, wenn du das Öl zum Service mitbringst. Natürlich muss es das richtige sein. Aber auch das lässt sich normalerweise leicht mit einer Recherche bei Google oder einer Suchmaschine deiner Wahl herausbekommen.

Du wirst dir so wahrscheinlich keine Freunde bei deiner Werkstatt gewinnen. Brauchst du aber eigentlich auch nicht, oder? Freunde hast du hoffentlich wo anders. Es geht darum vernünftige Leistung, für dein Geld zu bekommen.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.